Custom Search

 

01. Oktober 2012

Heute waren wir den ganzen Tag in Kloten. Wir haben ein bisschen eingekauft und einfach alles wieder mal 
angeschaut. 
Am Morgen sind wir als erstes zum Flughafen gefahren und auf die Zuschauerterasse. Stephan hat unzaehlige
Fotos gemacht und Ashley hat sich auf dem Spielplatz vergnuegt. 

  
  links die Werft 3 wo Stephan damals gearbeitet hat                                    Swiss Flieger

Wir sind extra am Morgen auf die Terasse, da wir den A380 der Singapore Airline starten sehen wollten. 
Wir haben uns schoen frueh genug positioniert um Fotos und Videos zu machen. Es standen bald immer mehr 
Leute rund um uns. Das timing mit Ashley war zum Glueck super und sie war am schlafen in ihrem Kinderwagen.
Der Flieger hatte leider unglaublich lange verspaetung. Aber wir haben gewartet. Das war eine einmalige 
Gelegenheit fuer uns diesen riesigen Flieger auch mal live zu sehen. 
Endlich war es dann so weit und das Monster ist gestartet. 

  
                      A380 - Singapore Airlines                                             A380 - Singapore Airlines

Danach sind wir mit dem Bus wieder zurueck ins Stadtzentrum von Kloten gefahren.
Wir haben geplant, dass wir im Migros Restaurant essen werden.
Ich wollte unbedingt die Bratwurst mit Zwiebelsauce essen. Die hatte ich immer so gerne.
Natuerlich war sie super, so wie ich sie in Erinnerung hatte. Rechts noch ein Foto mit dem Essen.

Nach dem Essen sind wir zu Stephan's ehemaliger Schule, dem Schulhaus Naegelimoos.
Stephan hat noch in Calgary seinem damaligem Sekundarlehrer geschrieben, damit wir ihn treffen konnten.
Das war so komisch wieder einmal in einem Schulhaus zu sein. Vorallem wir mit einem Kleinkind in mitten allen Oberstufen Schueler.

Stephan hat sich natuerlich gefreut, nach so langer Zeit seinen Lehrer wieder zu sehen. Die Klassenzusammen-
kunft vor 2 Jahren hat er natuerlich verpasst...

Stephan mit seinem Lehrer Stephan's altes Schulzimmer In der naehe vom Schulhaus ist der Naegiweiher. Im Winter kann man dort manchmal Schlittschuh laufen. Natuerlich haben wir auch dort Fotos gemacht. Naegiweiher Schulhaus Naegelimoos im Hintergrund Und nochmals zwei Fotos als wir durch Kloten spatziert sind: Bahnhof Kloten Bahnhofstrasse 03. Oktober 2012 Ich dachte mir ich koennte noch ein Video vom A380 von gestern zeigen. Stephan hat den Start natuerlich gefilmt. Also hier ist es: Am Morgen waren wir bei Stephan's Grosseltern. Wir wurden zum Zmittag von Grandmaman mit riesigen "Turbo-Schnitzel" bekocht. Die Schnitzel waren wirklich unglaublich riesig, und super gut! "Turbo-Schnitzel" Grandmaman zeigt das grosse Schnitzel Am Nachmittag waren wir bei Stephan's Schwester Manuela. Seine Eltern waren auch dort. Ashley hat sich mittlerweile richtig daran gewoehnt, dass wir die ganze zeit bei Leuten sind die sie nicht kennt. Sie hat nun ueberall ihren Spass beim spielen und ist gar nicht mehr so schuechtern. die Geschwister Manuela und Stephan mit Ashley Manuela mit Ashley Papi und Mamai mit Ashley Papi und Mamai mit Ashley Manuela arbeitet in einer Metzgerei und hat uns zum Znacht ganz viel verschiedenes Fleisch aufgetischt. Sie hat alles ganz schnell angerichtet aber es hat so schoen ausgesehen, dass ich es gleich fotografieren musste. Manuela sagte, wenn sie das gewusst haette, haette sie sich mehr muehe gegeben und es noch schoener garniert. Aber wir fanden es schon so super! Fleischplatte Stephan's Familie

04. Oktober 2012

Wir haben heute nichts mehr unternommen. Es war unser letzter Tag in der Schweiz und den haben wir mit packen verbracht. Es war nicht sehr einfach zu packen, denn alles war ueberall in der Wohnung verstreut. Natuerlich vorallem wegen Ashley aber auch wegen mir.
So hat es wirklich viel Zeit gebraucht...
Mami ist eine Tagesmutter und einmal in der Woche passt sie auf ein 7 Monate altes Baby auf. So auch heute. Wir gingen dann noch schnell Lebensmittel einkaufen fuer das Mittagessen und waren so mit zwei Kinderwagen unterwegs.

Das war witzig.  Ich fand es vorallem interessant mal ein anderes Baby im Kinderwagen zu stossen. 

  
              Mami und Anja mit den beiden Babies                                        Stephan mit den Ladies 

Zum Mittagessen habe ich mir "Saeuli" gewuenscht. Cervelat mit Kaese gefuellt und mit Speck umwickelt. So was gibt es in Canada natuerlich
nicht. Stephan hat lieber einen kalten Cervelat gegessen und vorallem mit

ganz viel Appenzeller Kaese.  Saeuli ist uebrigens das Schweizerdeutsche Wort fuer Schwein. 

  
                   die gebratenen "Saeuli"

Am Abend als Papi auch zu Hause war gabs noch ein paar Fotos von meinen Eltern mit Ashley.

  


05. Oktober 2012

So, das war es. Wir haben die Schweiz wieder verlassen. 

  
                         Bye Bye Switzerland                                                     Bye Bye Switzerland

Der Rueckflug war angenehmer als der Hinflug. Wir waren auch alle nicht mehr erkaeltet. Aber es war trotzdem
eine sehr anstrengende Reise. Wir waren froh, als wir wieder zu Hause in Calgary waren. 
Wir wussten es schon nach unseren ersten Ferien in der Schweiz, dass wir in Calgary zu Hause sind. 
Und heute hat es uns das wieder bestaetigt. Calgary ist unser zu Hause! 


09. Oktober 2012

Air Canada hat es nicht so im Griff mit den Kinderwagen die man am Gate abgeben kann. 
Das erste nervige war, dass sie eine maximale Groesse fuer Kinderwagen haben. Man darf nur einen ganz
kleinen mitnehmen. Andere nord amerikanische Airlines haben keine groessen Beschraenkungen. 
Na ja, so haben wir halt unseren ganz kleinen Kinderwagen mitgenommen. Wir waren in der Schweiz dann ganz
froh darueber, weil wir sonst in vielen Laeden gar keinen Platz gehabt haetten. 
Nach jedem Flug mussten wir immer unglaublich lange auf den Kinderwagen warten und niemand war so richtig
sicher wo wir den Kinderwagen wieder bekommen. Meistens bekamen wir ihn nicht einmal im Fingerdock.
Das beste war aber, als wir in Calgary wieder ankamen. Wir warteten und warteten und warteten. 
Auf jeden Fall haben sich alle Mitarbeiter gefragt wo unser Kinderwagen sei aber niemand wusste es. Am 
Schluss wurde uns gesagt, dass er auf dem Gepaeckband ankommen wird. 
Ihr koennt es euch bestimmt schon denken. Von unserem Kinderwagen war weit und breit keine Spur. 

Stephan hat Air Canada angerufen und ihm wurde gesagt, dass wir den Kinderwagen im Flughafen abholen 
koennen. So sind wir dann gestern zum Flughafen gefahren.

Ich habe Stephan bei der Ankunft rausgelassen und dann bin ich zur "Cell Phone Waiting Area" gefahren. Das ist ein ganz neuer Parkplatz den es am Flughafen gibt. Wenn man jemandem am Flughafen abholen moechte, kann man dort parkieren fuer maximal eine Stunde und muss aber die ganze Zeit im Auto bleiben. So kann man dann die Person in der Ankunft abholen, wenn sie draussen sind und muss nichts fuer das parkieren bezahlen.
So habe ich dann dort auf Stephan gewartet, bis er mich angerufen hat. So konnte ich wieder zur Ankunft fahren und ihn aufladen.
Er war aber ohne Kinderwagen!

Stephan wurde gesagt, dass unser Kinderwagen immer noch in Toronto sei...
Die lieben Leute am Check-In Schalter in der Schweiz haben den Kinderwagen nur bis Toronto und nicht gleich
bis nach Calgary, wie der Rest unseres Gepaeckes angeschrieben. 
Und der nette Herr, den Stephan am Telefon sagte, dass unser Kinderwagen am Flughafen sei, dachte Calgary und 
Toronto sei das selbe... mehr oder weniger. 
Das Call-Center von Air Canada sei anscheinend in Indien... die guten Inder haben natuerlich keine Ahnung wie
weit Calgary von Toronto entfernt ist.  So sagten die Stephan einfach, dass er den Kinderwagen am Flughafen
abholen kann. 
Nun wurde uns der Kinderwagen heute aber nach Hause geliefert. Ende gut, alles gut. 


11. Oktober 2012

Der gute alte Winter ist wieder in Calgary eingekehrt. Wurde auch langsam Zeit. 
Ist ja schon mitte Oktober. Hier geht es meistens vom Sommer direkt in den Winter. 




20. Oktober 2012

Es hat schon wieder geschneit. Ashley war ganz oft am Fenster und hat immer das Zeichen fuer Schnee gemacht.
Das war so suess. So bin ich dann mit ihr nach draussen, dass sie den Schnee mal richtig erleben konnte. 
Es war nur ein bisschen schwierig fuer sie, im Skianzug und den Winterstiefel zu laufen. 
Sie hat sich ueber den Schnee gefreut wie wir. 
  
                      




17. November 2012

Ein kurzes Update. Wir sind seit Dienstag, dem 13.11.12 mit Ashley im Kinderspital. 
Sie wurde am Mittwoch operiert und ist sich nun am erholen. Wir werden wahrscheinlich noch bis am Dienstag 
hier bleiben muessen.
Ich werde natuerlich mehr berichten, wenn wir wieder zu Hause sind. 

Hier noch ein Foto von Ashley nach der Operation: 




10. November 2012

Danke euch allen fuer die lieben Kommentare. Es tut mir leid, dass ich nicht frueher ein update schreiben 
konnte und ihr nun alle so lange warten musstet. 
Wir sind seit 6 Tagen wieder zu Hause und es ist alles ok. Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen. 
Ich werde in den naechsten Tagen der Reihe nach berichten, was geschehen ist. 
Hier gleich der erste Bericht:

Es hat alles mit Ashlely's schmutzigen Windeln angefangen. Irgendwie waren die nicht mehr wie sonst. Es hat 
ausgesehen, als waere Blut in ihrem Stuhl, aber es war ganz dunnkel, fast schwarz. Dies hat mehrere Tage 
angedauert und so haben wir dann "Alberta Health Link" angerufen. Das ist eine Gratis-Nummer bei der man 
mit einer Krankenschwester sprechen kann. Die Schwester hat uns dann unzaehlige Fragen gestellt und ist zum 
Schluss gekommen, dass es warscheinlich nichts schlimmes ist, da Ashley keinerlei andere Symptome hat. Sie hat 
aber trotzdem geraten innert 24 Stunden zum Arzt zu gehen um sicherzustellen, dass kein Blut im Stuhl ist. 
Das haben wir natuerlich gemacht. Beim Arzt sagten sie mir, dass sie mich 48 Stunden anrufen werden, falls 
Blut gefunden wird. 
Wir haben in dieser Zeit nichts gehoert, und waren froh, dass alles ok ist. Aber nach einer Woche habe ich auf
einmal einen Anruf vom Arzt bekommen, dass ich sofort mit Ashley vorbei kommen muss.
Ich konnte nicht glauben, was mir der Arzt (dieses mal ein anderer) sagte. Es war doch Blut in Ashley's Stuhl.  
Der Arzt sagte wir muessen sofort ins Kinderspital fuer weitere Abklaerungen. 
Ich bin also wieder nach Hause und wir sind dann alle zusammen in den Notfall vom Kinderspital. Stephan ist
natuerlich auch mitgekommen.
Das lustige war, niemand hat sich wirklich Sorgen um Ashley gemacht. Nicht einmal die Aerzte. Man hat Ashley
ueberhaupt nichts ungewoehnliches angemerkt. Sie hat gespielt und war wie immer. 
Eine Stunde spaeter hatten wir das Resultat vom Bluttest. Ashley hatte nur die Haeflte vom Eisengehalt den 
sie haben sollte. 
Der Arzt nahm an, dass Ashley aus irgend einem Grund im Magen geblutet hatte. Sie bekam Tabletten die sie
fuer einen Monat nehmen sollte. Die Tabletten verringern den Magensaeuregehalt, damit alles im Magen heilen
kann. Dazum bekam sie noch Eisenzusatz. Sie musste nun eine unglaubliche Dosis an Eisen jeden Tag schlucken.
Am Dienstag wird uns jemand vom Kinderspital anrufen fuer einen Termin fuer weitere Untersuchungen. Am 
Montag ist ein Feiertag, deshalb erst am Dienstag. Der Arzt sagte, sie werden uns notfallmaessig schon fuer
den Dienstag in ihren Terminkalender reinquetschen.

13. November 2012

Stephan hat mich am Morgen angerufen und gesagt, dass er einen Termin fuer Ashley bekommen habe. 
Sie durfte vier Stunden davor nichts Essen und nichts Trinken. Ich hatte noch eine halbe Stunde Zeit und so
habe ich ihr noch so viel wie moeglich zu Essen gegeben. 
Um 13:30 Uhr hatten wir den Termin im Kinderspital, in der Abteilung "Imaging Diagnostics". Dort wo 
Roentgenbilder, Ultraschall usw. gemacht werden. Mit Ashley haben sie den "Meckel's Scan" gemacht. 
Wir hatten zu diesem Zeitpunkt noch keine wirkliche Ahnung was genau vor sich ging. 
Wir wussten nur, dass kontrolliert werden soll, ob Ashley noch immer im Magen blutet.
Dieser Scan hat ungefaehr eine Stunde gedauert. Ashley wurde auf so ein Ding liegend gebunden. Dann haben
sie ihr radioaktive Fluessigkeit in die Vene in der Hand gespritzt. Damit man auf den Fotos sieht wo sich das 
Blut ueberall befindet.
Danach haben sie Ashley unter die Maschine geschoben. Es wurden dann die ganze Zeit unglaublich viele Fotos
von unten und von oben geschossen.
Ashley konnte nicht aufhoeren zu weinen. Das hat ihr natuerlich alles richtig Angst gemacht. Wir glauben sie 
hatte auch Platzangst unter der Maschine. 
Sie hatten einen Fernseher, aber Ashley hat es nicht gross interessiert. Stephan hat sie versucht abzulenken
und ich war die ganze Zeit auf der anderen Seite und habe gesungen, weil sie das so liebt. Irgendwann hat sie
sich dann beruhigt, aber ich durfte nicht aufhoeren zu singen, sonst hat sie wieder geweint. 
Noch spaeter ist sie dann erschoepft eingeschlafen. 
Schaut mal wie verquetscht Ashley unter der Maschine lag. 

           

Danach mussten wir in den normalen Notfall, damit uns ein Arzt die Resultate sagen konnte. Es hatte soooo 
viele Leute dort, es war unglaublich. Wir mussten ungefaehr 4 Stunden warten bis wir endlich an die Reihe 
kamen. Als wir dann aufgerufen wurden, haben wir uns schon gefragt, warum wir das erste mal auf der anderen
Seite vom Notfallbereich rein mussten. Man sieht nicht so oft, dass Patienten auf dieser Seite rein muessen.
Endlich konnten wir mit einer Aerztin sprechen. Ashley hat ein "Meckel's Diverticulum" auf deutsch "Meckel
Divertikel". 
Ich habe auf einer deutschen Website: http://www.medizinfo.de/kinder/bauchschmerzen/meckel.htm 
eine gute Beschreibung gefunden und werde das einfach hier hin kopieren. Das ist einfacher als wenn ich 
versuche das vom englischen ins deutsche zu uebersetzen um es zu erklaehren. 

Bei etwa 1 bis 3 Prozent der Bevölkerung existiert der sogenannte Dottergang. Er ist ein Überbleibsel aus der 
Embryonalentwicklung und verläuft zwischen dem Dünndarm und dem Nabel. Normalerweise bildet er sich noch 
vor der Geburt zurück. Bei manchen Menschen bleibt er jedoch bestehen.
In den meisten Fällen macht ein Meckel-Divertikel keine Beschwerden. Oft wird es nur zufällig bei anderen 
Operationen gefunden. In dem meisten Fällen ist das Divertikel mit Dünndarmschleimhaut ausgekleidet. 
Ein Meckel-Divertikel kann ebenfalls zu schweren Darmblutungen führen, die sich in heftigen Bauchschmerzen 
mit harter Bauchdecke und Schmerzen bei Druck äußern. In diesen seltenen Fällen ist der Meckelsche Divertikel 
nicht mit Dünndarmschleimhaut, sondern mit Haut aus anderen Bereichen des Magen-Darm-Traktes ausgekleidet. 
Das kann z. B. Gewebe aus dem Magen, der Bauchspeicheldrüse oder aus dem Dickdarm sein. Gibt die Haut, mit 
der das Divertikel ausgekleidet ist, Sekrete ab, so können die Säure- und Pepsineinwirkungen zu Geschwüren im 
Divertikel führen. Das Divertikel kann bluten. Ein solches blutendes Meckel-Divertikel ist eine echte Seltenheit. 
Die Betroffenen sind meistens unter 16 Jahren. Ein operativer Eingriff zur Beseitigung der Blutungsquelle ist 
unumgänglich.

Wir hatten es hier also mit etwas sehr, sehr seltenem zu tun. Ashley hat die seltenste Version von dem Divertikel.
Ihr Divertikel ist aus Gewebe vom Magen. Nun wissen wir auch warum sie Blut im Stuhl hatte. 
Die Aerztin sagte uns, dass Ashley noch heute oder morgen operiert werden muss. Wow!  Wir waren 
geschockt.  
Die Aerztin sagte auch, dass sie ab jetzt nichts mehr essen darf. Sie wird spaeter irgendwann eine Infusion 
bekommen. Ich war so froh habe ich Ashley gleich vor dem Gespraech noch gestillt. So war es bestimmt ein 
bisschen weniger schlimm fuer sie. 
Sie mussten Ashley dann noch einmal Blut nehmen und sie sagten, dass sie es gleich mit der Nadel fuer eine
Infusion machen werden. Also, dass die Nadel dort bleibt fuer die spaetere Infusion.
Das war der Anfang vom Horror. Sie haben Ashley unglaublich viele male gestochen, weil sie einfach keine Vene
finden konnten. In beiden Fuessen, an den Haenden, an den Armen und ueberall mehrere male. Das war echt 
ganz schlimm.  
Eine Weile spaeter kam der Chirurg um uns zu sagen was genau gemacht werden muss. Er hatte noch mehr 
schockierende Neuigkeiten fuer uns. Ashley hatte nur noch die haelfte vom Blutgehalt, welches sie haben sollte! 
Sie wird eine Bluttransfusion brauchen.  Er sagte auch, dass er sie eigentlich noch heute operieren wollte 
aber dies nicht moeglich sei, da sie zu wenig Blut hat.  
Sollte sie aber noch einmal bluten, before sie die Transfusion bekommt, muss sie gleich notfallmaessig operiert
werden, und dann ist nicht sicher ob sie es schaffen wird. 
Sie wird nun also noch heute Blut bekommen und morgen wird sie operiert werden.
Das ganze hat sich wieder unglaublich in die laenge gezogen und mittlerweilen war es schon spaeter Abend.
Wir waren nun zum Glueck aber schon seit laengerem in einem Zimmer im Notfall und so konnte ich mit Ashley
im Bett liegen.
Irgendwann bekamen wir dann endlich bescheid, dass ein Zimmer fuer Ashley bereit sei und wir "umziehen"
koennen. 
So kamen wir dann in Ashley's Spitalzimmer. Wie wir schon wussten, hat es im ganzen Spital nur Einzelzimmer.
Das ist so genial. Es hat auch in jedem Zimmer ein extra (ganz schmales) Bett vor dem Fenster wo ein Elternteil
schlafen kann. So kann 24 Stunden lang immer jemand bei seinem Kind bleiben. Wir waren so froh darueber.
Es hatte ein Gitterbett fuer Ashley. Aber da sie nicht alleine einschlafen kann, habe ich mich einfach mit ihr auf 
das schmale Elternbett gelegt, damit sie endlich ein bisschen schlafen konnte. Die Krankschwester sagte uns,
dass dies okay sei.
Wir mussten dann noch ein bisschen aufs Blut warten und irgendwann nach Mitternacht war es dann endlich so
weit. Das war ganz komisch, den Beutel mit Blut zu sehen...
Es ging auch alles ganz schnell. Die Infusion war ja schon seit ein paar Stunden gelegt und Ashley bekam schon 
Fluessigkeit. Nun musste nur noch das Blut angehaengt werden. 
Ashley ist zum Glueck nicht aufgewacht. Die ersten 15 Minuten ist die Krankenschwester im Zimmer geblieben.
Falls Ashley ganz stark auf das Blut reagiert haette, waere dies in den ersten 15 Minuten geschehen.
Es ging aber alles gut. Danach ist die Schwester alle paar Minuten wieder ins Zimmer gekommen um zu sehen,
ob noch immer alles in Ordnung ist. 
Hier noch zwei Fotos. Auf dem ersten seht ihr den "Baum" fuer die Infusion wo der Blutbeutel und der Beutel 
mit der Fluessigkeit dranhaengt. Das zweite Foto ist von Ashley waerend der Bluttransfusion.

                                 

Die ganze Transfusion hat 3 Stunden gedauert. 
Stephan ist in dieser Zeit nach Hause gefahren um Kleider usw fuer mich und Ashley zu holen. Er ist dann gleich 
wieder zurueck in den Spital gekommen und war nach 3 Uhr morgens wieder im Zimmer.
Wow, war das ein langer und anstrengender Tag...


14. November 2012

Mit der Bluttransfusion ging alles gut. Aber wie ich schon vermutet habe, konnte ich Ashley nicht in das 
Bettchen legen. Sie ist gleich aufgewacht und brauchte ihr Mommy wieder. 
Dann haben sie das Gitterbett aus dem Zimmer rausgefahren und ein normales, grosses Spitalbett gebracht.
So durfte ich das Bett mit Ashley teilen damit sie ohne Probleme schlafen konnte. Und das gute war nun, dass
ich das Elternbett nicht brauchte. Somit konnte Stephan auch bei uns schlafen. 
Irgendwann nach 4 Uhr haben wir dann auch mal versucht zu schlafen...

Am Morgen wurde Ashley wieder Blut genommen um zu testen wie ihre Werte nun aussehen. Der Chirurg ist 
auch wieder vorbei gekommen und sagte uns, dass Ashley sehr wahrscheinlich zwischen 13 und 14 Uhr operiert
wird. 
Ashley ist fast die  ganze Zeit nur an mir geklebt. Sie konnte nur immer ein paar Minuten mit Stephan spielen
und dann war sie wieder muede und hat nach mir gejammert. Die meiste Zeit bin ich einfach neben ihr im Bett
gelegen. Dann war sie zufrieden.
Ach ja, ich habe gar nicht geschrieben, dass Ashley nach der OP fuer 5-6 Tage nichts essen darf. Sie wird ja 
am Magen operiert und das muss natuerlich alles zuerst verheilt sein, bevor sie wieder Essen kann.
Hunger schien sie zum Glueck keinen zu haben. Sie hatte ja die Infusion und sie hat auch nie nach Essen gefragt. 
Das schlimme war aber, dass sie die ganze Zeit das Zeichen fuer Milch machte und ich sie nicht stillen 
durfte. 
Ich sagte ihr jedes mal, dass der Arzt sagte sie duerfe im Moment keine Milch haben, aber ihn ein paar Tagen
darf sie wieder haben. Sie scheint es wirklich verstanden zu haben und es war kein grosses Problem. 
Das war eine grosse Sorge von mir, da sie noch immer so gerne Muttermilch hat.
Das Spital sorgt auch sehr gut fuer Muetter die im Moment nicht stillen koennen. Sie haben ganz viele Pumpen
und so wurde auch mir eine zur Verfuegung gestellt. Auch saemtlicher Zubehoer, zum sterilisiern, Milch 
aufbewaren usw. Sie haben auch einen extra Kuehlschrank mit Gefrierfach, der nur zum Aufbewaren von 
Muttermilch ist. Der Kuehlschrank ist abgeschlossen und die Schwestern muessen ihn jedes mal aufschliessen,
wenn man Milch reinstellen moechte. Wirklich genial! 

Hier noch zwei Fotos vor der Operation:

                      
            im Spitalkleidchen, bereit fuer die OP                                            spielen mit Daddy

Um 13:30 Uhr wurden wir abgeholt und mussten in den "Day Surgery" (Tages Operation) Bereich. Dort haben 
wir das ganze Team, welches Ashley operieren wird, kennen gelernt. Den Chirurg kannten wir ja schon.
Zum Team gehoerte noch ein Assistent Chirurg, ein Anaesthesist, ein Assistent Anaesthesist und zwei 
Schwestern. 
Dann musste ich Ashley einer der Schwestern uebergeben und sie sind einfach davon gelaufen. Ashley hat laut
nach mir geweint.  Das war ganz schlimm.  Wir durften leider nicht mit in den Operationssaal.
Der Chirurg ist bei uns geblieben und hat uns den Aufenthaltsraum gezeigt und ist dann auch verschwunden. 
Der Aufenthaltsraum hiess "Nexen Day Surgery". Ja Nexen, wo Stephan arbeitet. Nexen hat einen grossen
Betrag ans Kinderspital gespendet und nun haben sie diesen Operationsbereich nach ihnen bennant. 
Im Aufenthaltsraum hatte es einen grossen Bildschirm. Darauf waren alle Patienten mit den Initialen aufgelistet
und der Name des Chirurgen. So konnte man sehen wer gerade am operieren war, oder gerade feritg war oder
was auch immer. Das war wie im Flughafen mit den Fluegen. 
Wir waren noch nicht sehr lange am warten als auf einmal die Tuere aufging und die beiden Schwestern herein
kamen. Stephan und mir ist fast das Herz stehen geblieben. 
Wir haben wohl ziemlich geschockt ausgehesen, denn sie sagten sofort es sei alles ok. Sie sagten uns, dass der
Chirurg Ashley's Nabelbruch (von dem wir wussten) auch gleich entfernen wird und ob das ok sei. Natuerlich 
war das ok fuer uns. Sie sagten uns vor der OP auch noch, dass sie Ashley's Blinddarm entfernen werden, wenn 
sie schon dort am rumschnipseln sind. So wissen wir, sollte es irgendwann Probleme geben, dass es bestimmt nicht 
der Blinddarm ist. 



Und dann mussten wir warten, warten und warten... Je laenger es ging desto ungeduldiger wurden wir. Nach 
ueber zwei Stunden war es endlich so weit und die beiden Chirurge kamen zu uns. Sie sagten uns das alles sehr
gut verlaufen sei. Ach hat sich das gut angefuehlt. 
Nach einer weile kam eine Schwester und sagte dass einer von uns in den Aufwachsaal darf. Ich bin gleich mit
gegangen und Stephan ging auf unser Zimmer um auf uns zu warten. 
Da lag die kleine Ashley so unschuldig und ruhig, mit lauter Kabel und Schlaeuche. 
Sie hatte noch immer die Infusion am Fuss und das Ding um den Blutdruck zu messen liessen sie immer gleich am 
Bein, da sie es so oft kontrollieren mussten. Auch der Sensor mit dem der Herzschlag und der Sauerstoff 
gemessen wird liessen sie immer gleich am Zehen.
Und nun hatte sie noch einen Katheter und einen Schlauch der durch die Nase bis in den Magen ging um dort 
Fluessigkeit rauszusaugen. Sie haben ihr auch noch Schienen an die Arme gemacht, damit sie die nicht biegen 
konnte. Sie sagten mir aber, dass ich sie entfernen kann wenn ich bei ihr bin.
Nach einer Weile wurde Ashley auf dem Gitterbett zu unserem Zimmer gefahren. Dort haben sie sie dann 
wieder in das grosse Bett getan. So hat Ashley ausgesehen:
Ashley wurde dann ganz oft kontrolliert und bekam durch ihre Infusion Antibiotika und Schmerzmittel. Sie ist gar nie so ganz richtig aufgewacht, da mittlerweile schon Abend war und schon Zeit fuer ins Bett. Wir haben dann auch bald einmal geschlafen aber es war nicht so einfach da die Schwester Ashley in der Nacht so oft kontrollieren musste. Da ist man natuerlich immer aufgewacht. Dafuer hat Ashley von nichts was mitbekommen und konnte schoen schlafen. 16. November 2012

Ashley ist sich gut am erholen. Sie liegt den ganzen Tag im Bett und ich muss immer neben ihr sein. Es ist so komisch sie so zu sehen, den ganzen Tag im Bett, da sie sonst ja immer so viel Energie hat und immer in Bewegung ist.
Gestern haben sie Ashley den Katheter entfernt und heute dann auch endlich den Schlauch in der Nase.
Nun heisst es einfach warten, bis alles ganz verheilt ist und Ashley endlich wieder Essen kann.
Einmal hat Ashley das Zeichen fuer "Schmerz" gemacht und als wir sie fragten wo es schmerzt, zeigte sie auf ihren Bauch. Das ist so praktisch mit

der Zeichensprache. So konnten wir der Schwester rufen und Ashley hat Schmerzmittel bekommen. Die 
Schwester sagte noch, dass es eine Weile her ist, seit sie das letzte mal etwas gegen die Schmerzen bekommen 
hat. Wir hatten ja keine Ahnung wieviel sie bekommt. 

Ach ja, ich habe gar nicht geschrieben, dass Stephan die ganze Woche nicht zur Arbeit gehen wird. Er hat seinem 
Chef gesagt, dass er erst naechste Woche, wenn es Ashley wieder besser geht zur Arbeit gehen wird. Natuerlich 
haben alle Verstaendnis und machen sich auch viele Sorgen um Ashley. 
Heute ist ueberraschend Stephan's Arbeitskollegin Glenna mit ihrer Tochter zu Besuch gekommen. Sie hat uns
ganz viele Dinge gebracht, zum knabbern usw. Auch Spielzeuge fuer Ashley.  Wir haben uns natuerlich
sehr gefreut.

Hier noch ein paar Fotos von unserem Zimmer. Es ist eigentlich richtig gemuetlich. Wir haben alles was wir
brauchen. 

  
     Blick von der Tuere aus - vor dem Fenster ist das                     Blick vom Fenster aus richtung Tuere
                      Bett in dem Stephan schlaeft
             
                               Ashley's Bett                                                           das grosse Badezimmer


18. November 2012

Ashley ist eine richtige Kaempferin. Sie braucht schon seit ein paar Tagen gar keine Schmerzmittel mehr. Es 
scheint ihr gut zu gehen ohne. Die Schwestern sagten, dass andere Kinder viel laenger Schmerzmittel brauchen. 
Aber das wussten wir ja schon lange, dass Ashley hart im nehmen ist. 
Darum ist es auch immer schwer zu sagen, ob irgend etwas nicht stimmt mit ihr oder ob sie Schmerzen hat. 
Vorallem wenn ich bei ihr bin scheint immer alles gut zu sein. 
Und wir wissen ja, dass sie uns sagen wuerde wenn die Schmerzen zu schlimm sind. 

Gestern kam Janine, eine meiner Kolleginnen, bei uns im Spital vorbei. Auch sie hat Ashley ein tolles Spielzeug
gebracht. So viele unserer Freunde haben gefragt ob sie uns irgendwie Helfen konnen. Mit Essen bringen 
oder sonst was. Das war echt so lieb von allen. 
Mit Essen waren wir aber gut versorgt. Ich koche ja immer grosse Mengen am Wochenende und friere einzelne
Portionen ein. Diese essen wir immer unter der Woche zum Mittag. Und so konnte Stephan diese Portionen 
einfach jeden Tag in den Spital bringen. Es hat einen grossen Aufenthaltsraum fuer die Familien und Patienten.
Mit Kuehlschrank mit Gefrierfach, Mikrowelle, Toaster, Computer mit Internet und mehrere Frenseher mit 
verschiedenen Spielkonsolen. Wirklich ganz toll. 
So konnten wir unser Essen im Kuehlschrank aufbewaren und es einfach in der Mikrowelle aufwaermen. Nicht
anders als zu Hause oder im Geschaeft. 
Ich habe mir sogar fast jeden Morgen Speck in der Mikrowelle gekocht und Toast dazu gegessen. 
Es hat auch eine super Cafeteria im Spital. Das essen ist wirklich sehr gut und gesund. Wir haben auch ein 
paar mal dort etwas geholt. Und die Market Mall ist auch gleich um die Ecke vom Spital und dort hat es einen
Food Court. Verhungern mussten wir also nicht. 

Heute kam Alissa, eine andere Kollegin von mir zu Besuch. Sie hat uns Essen gebracht. Gestern haetten wir 
uns mit anderen Freunden und ihren Kindern bei ihr zu Hause getroffen. Jeder hat etwas zum Essen 
mitgebracht. Und da wir logischerweise nicht gehen konnten, hat sie uns von allem ein bisschen mitgebracht.
Das war so lieb und wir haben uns natuerlich ueber das Essen gefreut, vor allem ich. 
Ashley hat auch wieder Spielzeuge bekommen. 

Am Abend durfte Ashley das erste mal etwas trinken. Sie sagten entweder Wasser oder Apfelsaft. Da sie
so lange nichts mehr hatte haben wir sie mit verduenntem Apfelsaft "verwoehnt". 
Sie hat sich so gefreut als ich sie fragte ob sie Apfelsaft trinken moechte. 


19. November 2012

Stephan ist heute wieder arbeiten gegangen. Er war ja nun lange Zeit bei uns und Ashley geht es schon so viel
besser. Er hat aber wieder bei uns im Spital geschlafen und ist am Morgen von dort aus zur Arbeit gefahren.
Am Morgen sagte mir der Arzt, dass Ashley heute Milch trinken darf. Ich solle ihr zuerst von der gepumpten
Milch geben und danach kann ich sie wieder stillen. 
Ashley war natuerlich ganz aus dem Haeuschen, als ich ihr sagte sie darf Milch haben. Aber wie ich es mir 
dachte, gepumpte Milch laesst sie kalt. Ein paar Schluecke hat sie genommen. Sie hat ja als Baby gar nie aus
der Flasche getrunken. So wollte sie nun die Milch auch nicht aus dem Becher trinken. 
Ich habe die Schwester gefragt ob ich Ashley stillen darf und sie hat mir, nachdem sie nachgefragt hat gruenes
Licht gegeben. Ich solle es aber nicht uebertreiben...
Ja, sagt das mal Ashley.  Sie hat geschrien wie am Spiess, als ich ihr sagte sie habe genug gehabt. Sie
konnte sich nicht mehr erholen. Im ersten Moment hatte ich Angst, dass irgend etwas nicht stimmt und sie 
Schmerzen hat. Aber sie konnte nicht aufhoeren das Zeichen fuer "mehr" und "Milch" zu machen. Der Fall war
also klar. Ich konnte machen was ich wollte. Sie hat nur noch geschrieben. So habe ich sie noch nie erlebt.
Natuerlich hat sie dann noch mehr Milch bekommen... 
Es war aber nicht einfach. Sie konnte einfach nicht genug bekommen. Sie hatte noch immer die Infusion, also
konnte sie nicht wirklich hungrig sein. Sie hatte wohl einfach Angst, dass sie vielleicht bald schon wieder keine
Milch mehr bekommen wird. Sie tat mir so leid. 
Sie durfte dann den ganzen Tag Milch trinken und es scheint alles gut gegangen zu sein. 
Nun warten wir nur noch darauf, dass sie ihren ersten Stuhlgang hat. Weil dann duerfen wir nach Hause! 


20. November 2012

Stephan ging wieder Arbeiten und der Arzt sagte mir am Morgen, dass Ashley heute wieder ganz normal
Essen darf. 
Oh hat die sich ueber das Fruehstueck gefreut.  Sie hatte riesigen Appetit und ganz viel reingefuttert. 
Es hat richtig Freude gmemacht ihr zu zusehen. 
Sie hat den ganzen Tag ganz viel gegessen, aber auf den ersten Stuhlgang haben wir den ganzen Tag 
vergeblich gewartet...
Am Abend kam dann wieder Stephan und nach dem Nachtessen war es so weit! Die Windel war voll! 
Juhuuuuuuuuuuiiiiiiiii!!!! Die Schwester hat das "Zeugs" mitgenommen und sagte uns, dass sie die Papiere
fertig macht und wir gleich heute Abend noch nach Hause duerfen. 
Sie hat Ashley auch gleich die Infusion entfernt. Und als wir Ashley sagten, sie duerfe nun laufen wenn sie
moechte, ist sie fast ausgeflippt. Ist ja verstaendlich nach einer ganzen Woche im Bett. 
Sie war ganz wackelig auf den Beinen aber sie war ziemlich schnell schon wieder richtig gut. Sie konnte 
natuerlich nicht mehr aufhoeren zu laufen. So hat Stephan die Koffer gepackt und ich bin mit Ashley durch 
die ganze Station gelaufen. 
Alle Schwestern haben sich so gefreut Ashley auf den Beinen zu sehen. Das war so suess. 

Irgendwann nach 20 Uhr war es so weit und wir konnten das Spital verlassen. Es war ganz komisch fuer mich,
nach so langer Zeit. Ich habe mich riesig gefreut, dass wir endlich nach Hause durften. Aber irgendwie, ich
weiss, das hoert sich doof an, aber irgendwie war das Gefuehl ein bisschen so wie wenn Ferien zu ende gingen.
Nicht im Sinn von richtigen Ferien, aber das Gefuehl, dass etwas gutes zu Ende geht und man einen schoenen
Ort verlaesst. Ich denke das sagt alles aus ueber unser Kinderspital. 
Es ist alles so schoen gemacht. Alle Angestellten sind so freundlich und man fuehlt sich wirklich richtig wohl 
dort. Wir sind so dankbar, dass wir so ein geniales Kinderspital in Alberta haben und dass es sogar in 
Calgary ist. 


23. Oktober 2012

So, die Berichte ueber Ashley's Spitalaufenthalt sind zu Ende und nun Berichte ich von den alten News vom
Oktober. Wow, ist das schon lange her... 

Es hat heute noch mehr geschneit und nun haben wir richtig viel Schnee. Natuerlich heisst das auch wieder den 
Driveway frei schaufeln. 

Ich habe Ashley auch mit nach draussen genommen, damit sie mir zusehen konnte.
Leider hat das nicht so gut funktioniert. Sie kann einfach nicht richtig laufen in ihrer dicken Montur. Das muss sie noch lernen.
Sie war ganz frustriert weil sie nicht alleine laufen konnte und die ganze Zeit an der selben Stelle stehen geblieben ist.
So habe ich sie mir dann einfach auf den Ruecken gebunden und habe so geschaufelt. Ashley war natuerlich ganz happy und ich hatte richtiges Training. Wir hatten ziemlich nassen Schnee, also war das Schaufeln alleine schon ein bisschen antrengend.

Und mit einem zusaetzlichen Gewicht am Ruecken hatte ich dann meinen work out. 


27. Oktober 2012

Heute war die Geburtstagsparty von Ashley's Freund Tenoch. Er wurde 1 Jahr alt und das Thema der Party
war Halloween, weil es ja Halloween Zeit ist. 
Ich habe Ashley als Tiger verkleidet und ich selber kam auch als Tiger.  Ja, die Eltern mussten auch verkleidet 
sein...  
Wir haben viel gegessen und Ashley hat natuerlich mit all ihren Freunden gespielt. 

                                 
                        Ashley der wilde Tiger                                     das Geburtstagskind - Tenoch der Teufel

Das Haus von Janine und Andrez (die Eltern von Tenoch) ist auf verschiedenen Stufen gebaut. Von der Kueche
aus hat es eine halbhohe Wand und man sieht wie bei einer Galerie auf das Wohnzimmer herunter. In dieser 
Wand hat es einen Schlitz, durch den man auch Blick auf das Wohnzimmer hat. Das war das Highlight der
Kleinen. 
Hier seht ihr die Giraffe und der Tiger (Talia und Ashley) wie sie durch den Schlitz schauen.

  
                             Talia und Ashley                                                           Talia und Ashley

  
                                    Ashley                                              Ashley spielt mit Tenoch's neuem Spielzeug 


28. Oktober 2012

Wir haben seit mehr als einem Jahr eine Kapsel Kaffeemaschine von der Firma "Keurig". Wir lieben diese 
Maschine und es gibt unglaublich verschiedene Kaffeesorten. Wir lieben die Kaffees mit verschiedenen 
geschmaecker, z.B. Vanille, Haselnuss usw. Das ist halt richtig amerikanisch. 
Die Maschine kann aber keinen Cappucino, Latte usw machen. Das fanden wir immer ein bisschen schade.
Als wir in der Schweiz waren und einmal bei Stephan's Schwester Manuela zu besuch waren, hat Stephan
einen Latte Machiato von ihrer Tassimo Maschine getrunken. Er war ganz begeistert. 
Und seit da musste er immer von der Tassimo Maschine reden und wir haben uns gefragt ob wir uns vielleicht
noch eine zweie Maschine kaufen sollen.  Aber wer hat schon zwei Kaffeemaschinen...!? 
Als wir dann vor ein paar Tagen bei Starbucks waren fuer einen Latte, dachten wir wieder, dass es eigentlich
viel guenstiger waere, wenn wir unsere eigenen Lattes machen koennten... Hmmmm...

Wie ihr euch bestimmt schon denken koennt, wir haben uns heute eine Tassimo Maschine gekauft.  
Ich weiss, wir sind nicht ganz normal. Aber wir haben viel Platz in unserer Kueche, da hatte problemlos noch
eine kleine Tassimo Maschine platz. 
Nun koennen wir auch endlich unsere eigenen Cappucino und Lattes machen. Und sie werden wirklich unglaublich
gut mit dieser Maschine! 
Keurig Maschine

Tassimo Maschine


30. Oktober 2012

Wir sind heute zum Nachtessen ganz kurz entschlossen in den Boston Pizza. Wir hatten keine lust zu Hause
zu essen.  Das Essen war natuerlich gut wie immer. Stephan hatte Pizza und ich einen Burger mit Salat.
Wir haben fuer Ashley das erste mal etwas von dem Kindermenu bestellt. Hier gibt es in ganz vielen 
Restaurants extra Menukarten fuer die Kleinen. Und nicht etwa einfach nur zwei verschieden Menus. Die
haben eine schoene Auswahl fuer Menus und Desserts. 
Wir haben fuer Ashley Pasta mit einer Kaesesauce bestellt. Es waren nicht einfach normale Teigwaren, sie 
waren kleine Pasta-Tierchen. So suess.  
Ach ja, ein Salat war bei dem Menu auch noch mitdabei. War natuerlich viel zu viel nur fuer Ashley, aber man
kann sich ja immer alles einpacken lassen. So koennen wir es dann am naechsten Tag noch essen. 

                                 
    Ashley mit ihrem ersten eigenen Restaurantessen                                  Ashley's Kinderportion


31. Oktober 2012

Das zweite Halloween fuer Ashley. Eigentlich hatten wir vor, dieses Jahr mit ihr nach draussen zu gehen wie 
die canadischen Kinder. Natuerlich um an den Tueren fuer Suessigkeiten zu klingeln. 
Leider war es die letzten Tage unglaublich kalt. So war es auch heute unter -10 Grad. Das war uns zu kalt um
mit Ashley nach draussen zu gehen. Das haette ihr bestimmt gar keine Freude gemacht. Und uns auch nicht
wirklich. 
Wir waren auf jeden Fall nicht die einzigen. Es kamen dieses Jahr viel weniger Kinder vorbei als sonst.




zurueck             naechste Seite >>

    
 
    


zurueck